Bernhard Kratochvil

Kürschnermeister. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1896    † 1944

 

Herkunft, Beruf, Gewerkschaftsmitglied

Bernhard Kratochvil wurde am 29.12.1896 in Wien geboren. Er war Kürschnermeister. Von 1919 bis 1922 war er Mitglied der Gewerkschaft der Kürschnergehilfen.

Leiter des Literaturapparats der KPÖ in Wien 20

Bernhard Kratochvil war Leiter des Literaturapparats der KPÖ im 20. Bezirk.

Verhaftung, Todesurteil, Hinrichtung

Am 1. 12. 1942 wurde Bernhard Kratochvil verhaftet und am 8. 3. 1944 gemeinsam mit J. Zeiner, J. Pegrisch und F. Malik (alle hingerichtet) zum Tode verurteilt. Am 10.5.1944 wurde er im LG I in Wien hingerichtet.

Aus dem Urteil

„Der Angeklagte (…) wurde im Juli 1939 mit den Kommunisten Kren (’Mauxl‘), Blauen­steiner (’Leo‘) und mit dem Mitangeklagten Pegrisch zusammengeführt. Blauensteiner fragte ihn im Laufe eines politischen Gespräches, ob er bereit sei, für die KPÖ eine Druckschriftenverteilerstelle zu übernehmen. Kratochvil erbat sich Bedenkzeit von zwei Wochen und sagte dann im August 1939 zu. (…) Er erhielt von September 1939 bis zum Jänner 1940 von der [Anna] Gründling 4-5 mal und im Februar und März 1940 von der Mathilde Grüller (’Tilde‘) noch zweimal jeweils 20–50 kommunistische Flugblätter, die von Krenn, Pegrisch und dem Kommunisten Wyt bei ihm abgeholt wurden.“

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Weblinks und Quellen


Porträt teilen